Milano Lombardia Duomo

Traditionelle Gerichte Lombardeis

Wir setzen unsere Reise durch italienische Aromen und kulinarische Traditionen fort und erreichen diesmal das Herz Norditaliens: die Lombardei, ein fruchtbarer und großzügiger Ort, reich an Lebensmitteln und kulinarischen Spezialitaten zu entdecken.

Lombardei: Geographie des Territoriums

Die Lombardei grenzt im Norden an die Schweiz, mit der sie das Berggebiet der Alpen teilt; hier ist eine der meistbesuchten und bekanntesten Gegenden: das Veltlin, das eine große Vielfalt an Produkten ein riesiges Naturgebiet, bietet, dass von Touristen und Dorfbewohnern geschätzt wird.

Nach Süden vordringend, degradiert die Bergkette der Alpen langsam zu einem hügeligen Gebiet, das drei wichtige Seen beherbergt: Maggiore, Garda und Como; ihre Anwesenheit trägt dazu bei, das kontinentale Klima zu mildern, und an ihren Ufern haben sich die Städte Lecco, Como und Varese zu Ferienorten und Touristenzielen mit großer Nachfrage entwickelt.

An der Ostgrenze des lombardischen Territoriums bildet des Gardasees einen besonderen Zusammenhalt mit den Regionen Venetien und Trentino-Südtirol.
An Westlichegrenze ziemlich, teilt das Lago Maggiore das Territorium mit Piedmont.

Im Süden grenzt die Lombardei jedoch an die Emilia Romagna. Hier erstreckt sich die Poebene fast auf 50 % der gesamten Fläche der Region wo die regionale Hauptstadt Mailand liegt. Von der Stadt zweigt ein dichtes Straßennetz ab, das zu den anderen lombardischen Provinzhauptstädten wie Bergamo, Brescia, Lodi, Cremona, Mantua und anderen Hauptstädten der Regionen führt, wie Turin, Venedig, Genua, Rom.
in Lombardei gibt es auch direkte Fluglinien die den wichtigsten europäischen Hauptstädten verbindet.
diese Zwei internationalen Flughäfen sind Malpensa und Linate.

lombardia, regione

 

Lombardei: ein bisschen Geschichte

Das weite und vielfältige Territorium der Lombardei hat seine historischen Wurzeln seit der Zeit der keltischen Herrschaft.

Die geochemischen Eigenschaften des Landes ermöglichten eine erfolgreiche Entwicklung der Insubri-Bevölkerung in der Lombardei, wo sie die Stadt Mailand gründeten.

Seine strategische geographische Lage machte diese Stadt sofort zu einem der wichtigsten Zentren des riesigen Territoriums des Po-Gebiets.

Tatsächlich, dank der Römer erlebte Mailand eine wichtige wirtschaftliche und kommerzielle Entwicklung und wurde zur Hauptstadt des Weströmischen Reiches.

Genau in dieser Zeit wurden neue und zahlreiche Kulturpflanzen eingeführt, die eine plötzliche Entwicklung im Lebensmittelsektor ermöglichten.

Mit der Verlegung der Hauptstadt nach Ravenna wegen der Barbareneinfällen, erlitt die Lombardei einen starken wirtschaftlichen und sozialen Stillstand und geriet über viele Jahre in einen extremen Zustand der Armut und des Elends.

Erst gegen das Jahr 1000, nach dem Ende der karolingischen Herrschaft, begann in der Lombardei eine neue Entwicklungsphase, die von einer großen wirtschaftlichen und demografischen Erholung erkennte.

Von diesem Moment an begann sich ein solider Handel zu entwickeln, die städtischen Zentren nahmen zu und die Bewirtschaftung des Landes begann wieder. Ein entscheidender Faktor bei der Festigung der langobardischen Macht war die Koalition der verschiedenen Gemeinden in dem so genanntes Lega Lombarda (Lombardischen Bund), um sich den Grenzen des Reiches von Friedrich Barbarossa zu stellen und zu bekämpfen.

Erst die spätere Entwicklung der Lordschaften brachte dem langobardischen Territorium Wohlstand und wirtschaftliche und soziale Entwicklung zurück.

an dieser Zeit war die Lombardei in drei wichtige Gebiete unterteilt: das Herzogtum Mailand, das Herzogtum Mantua und die venezianischen Gebiete die auch Bergamo und Brescia umfasstet.

Die Region wurde so zu einem der bevölkerungsreichsten Gebiete Europas, mit reichen Handels- und Manufakturtätigkeit und entwickelten Landwirtschaft.  während dieser Phase gibt es auch Anzeichen für die ersten kulinarischen und gastronomischen Diversifizierungen aufgrund der Einflüsse der verschiedenen Herzogtümer.

Mantova storia Lombardia

 

 

Prodotti tipici e gastronomia

Von Käse bis Wurstwaren und von Obst und Gemüse bis hin zu typischen Speisen- und Weinrezepten ist das kulinarische Panorama der Lombardei in tausend Schattierungen und Geschmacksrichtungen gefärbt. Lassen Sie uns gemeinsam die wichtigsten symbolischen Produkte der Region entdecken.

Formaggi tipici lombardi e allevamenti caseari

  • Grana Padano 

Die Rinderzucht ist eine der Stärken der lombardischen Wirtschaft, da sie eine umfangreiche Produktion von Käse ermöglicht, die immer noch eine herausragende Spezialität der Gastronomie der Region sind, angefangen bei Grana Padano.

Dieser sehr berühmte Reibekäse ist ein vielseitiges Produkt und wird in den unterschiedlichsten Rezepten verwendet, als Würze für erste Gänge, neben Füllungen für einen intensiven Geschmack, in Saucen wie Bechamel und vielem mehr.

Ob vom Tisch oder gerieben, Grana Padano lässt sich hervorragend allein genießen, mit Brot oder Birnen, wie es die Tradition vorschreibt.

  • Quartirolo DOP

Ursprünglich bekannt als stracchino Quadriert, aufgrund seiner Parallelepiped Form und der Verwendung von Milch der Kühen, die von der langen Rückkehr von den Almen müde wurden (aus dem Dialektischen Wort “stracche”, das müde bedeutute), ist dies Kase heute als quartirolo bekannt.

Italienische Exzellenz gU, der lombardische Quartirolo ist ein Weichkäse mit einem zart säuerlichen Geschmack und mit zunehmender aromatischer Reifung.
Der Begriff Quartirolo kommt aus dem Wort Vierte: in der Tat, aßen die Rinder eine besondere Herbstgrassorten die das vierte Schnitt im Autumn war.

  • Taleggio

Taleggio, ein Produkt seit der Römerzeit geschätzt, ist einer der beliebtesten Käse auf den Tischen der Italiener und aufgrund seiner Besonderheiten und Eigenschaften, ist er ein italienisches gU-Produkt.
Taleggio ist aus Kuhvollmilch, erhitzt und mit Kälberlab versetzt. Die Reifung erfolgt in natürlichen Höhlen und dauert mindestens 35 Tage. Die Paste ist weich und kompakt mit einem intensiven Aroma und hat im Geschmack einen unverwechselbar süßen und angenehm säuerlich.

  • Gorgonzola DOP

Vor den Toren Mailands, in einem kleinen Gebiet mit alter Milchtradition, wird ein charakteristischer Käse für seine blaugrünen Streifen geboren, die dem Produkt seinen typischen mehr oder weniger scharfen Geschmack verleihen.

das ist Gorgonzola DOP, einem berühmten Käse, der in der gleichnamigen Stadt hergestellt wird.
Er ist eine Rohkäse aus Kuhvollmilch und wird in süßer oder scharfer Art hergestellt.
Das Vorhandensein von Schimmel im Inneren des Käses trägt zu diesem intensiven und anhaltenden scharfen Geschmack bei. Schimmelpilze werden durch Zugabe von Lab, Enzymen und Penicillium-Sporen zur Milch gewonnen;
Die kaseformen wird mit Metallnadeln durchbohrten damit mit der Luft in kontakt zu kommen. mit dieser Mothode entwickeln die Formen die charakteristische Marmorierung, die für Käse mit Schimmel typisch ist. Gorgonzola DOP hat eine cremige Konsistenz, die sich hervorragend pur genießen lässt oder als Zutat für die Zubereitung von Saucen, Soßen und Gewürzen verwendet wird.

  • Bitto 

Von dem keltischen Begriff, der „mehrjährig“ bedeutet, hat ein sehr langlebiger Käse seinen Namen, der heute zu einem berühmten DOP geworden ist: Bitto, hergestellt nach der Tradition der Hirten-Molkerei in den Berglandschaften der Provinzen Bergamo und Sondrio .
Es handelt sich um einen halbharten Käse aus Kuhmilch mit eventueller Zugabe einer kleinen Menge Ziegenmilch, die dem Produkt mehr Geschmack verleiht. Mit einem zarten und süßen Geschmack in den ersten Monaten, und intensiv und anhaltend im Alter, wird er wegen seines vollen Geschmacks auch als “Meditationskäse” bezeichnet, weil er nämlich in ruhe und still genossen sollen wird.
Sein Konsistenz, die er bei besonders hoher Reife erhält, macht ihn jedoch auch zu einer grundlegenden Zutat für die Zubereitung der berühmten Pizzoccheri, Polenta Taragna und Sciatt, Buchweizenpfannkuchen mit geschmolzenem Käse gefüllt.

Salumi tipici lombardi

Die Lombardei ist auch ein ausgezeichneter Hersteller von Wurstwaren;

  • Salamini alla cacciatora

Die Schweinefleischsorten sind am weitesten verbreitet: Wir erinnern uns an den berühmten Salamini alla cacciatora, der 2001 auch das DOP erhielt. Ihr Name leitet sich von der Gewohnheit der Jäger ab, diese Salamis aufgrund ihres einfachen Transports und der praktischen Einzelportion in ihrer Satteltasche zu transportieren.

Diese Salamis sind klein, leuchtend rot und werden aus mageren Teilen der Schweinemuskulatur und aus harten Fettteilen gewonnen. Der Duft ist zart und sie haben einen süßen und aromatischen Geschmack, was zu einem weichen und kompakten Gaumen führt.

  • Salame di Varzi 

Die Salami Varzi wird immer aus ausgewählten Schweinefleischstücken hergestellt und ist ein weiteres DOP-Produkt, das typisch für die Gemeinden Oltrepò Pavese ist, wo das hügelige Klima eine perfekte Trocknung und Reifung ermöglicht. Das Hackfleisch wird mit einem Aufguss aus Knoblauch und gefiltertem Rotwein aromatisiert, die der Salami mit fortschreitender Reifung einen zunächst süßlichen, dann würziger und komplexeren Geschmack verleihen.

  • Salame d’Oca di Mortara IGP

Die Gänse-salami Mortara g.g.A. ist ein Spitzenprodukt der gastronomischen Tradition von Lomellina und hat ihren Ursprung in der jüdischen koscheren Küche, die traditionell frei von Produkten aus Schweinefleisch sein musste.

Bis heute wird Mortara Gänsesalami aus magerem Gänsefleisch unter Zugabe von Schweinefleischanteilen gewonnen und hat eine weiche Konsistenz und einen aromatischen Geschmack, der zu süß tendiert, sehr geschätzt und unterstützt von einem guten Geschmack.

  • Bresaola

Das Valtellina ist die unbestrittene Heimat von Bresaola, einem Rinderpökelfleisch, das aus feinen Stücken der Rinderkeule gewonnen wird. Das Fleisch wird, nachdem es richtig entfettet und getrimmt wurde, trocken gesalzen, mit aromatischen Kräutern, Gewürzen behandelt und manchmal in Wein mazeriert.

Der Begriff Bresaola hat mit seiner dunkelroten Farbe und seinem würzigen Geschmack einen ungewissen Ursprung. Es könnte sich vom Dialekt “brasa” oder die Etymologie könnte sich von “brisa” ableiten, einer alten Salzmethode.

Gemüse und Obst

Vielfalt und Qualität von Obst- und Gemüseprodukten aus den lombardischen Ländern: zwischen Spargel, Melonen und Kürbissen

  • Spargel

Seit der Antike bekannt und verwendet, hat Spargel therapeutische und antioxidative Eigenschaften. Im Gebiet der Provinz Pavia wird der Cilavegna-Spargel seit über fünfhundert Jahren angebaut und findet in den leichten und sandigen Böden der Gegend seine ideale Umgebung.

Mit zarter Konsistenz und duftendem Geschmack, hat es einen weißen Trieb und eine violette Spitze; in Cilavegna wird der Spargel gerade wegen seiner Besonderheiten noch jedes Jahr mit einem Fest gefeiert.

  • Melone di Viadana

Die Viadana-Melone wird seit dem 15. Jahrhundert auf dem Land Mantuas angebaut und erreicht noch heute mit großem Erfolg die lombardischen Tafeln.

Dank der organischen Eigenschaften der fruchtbaren, und wasserreichen Böden bringt die Vielfalt des Mantua-Gebiets wertvolle ovale Früchte und eine gute Reife mit glatter gelber Schale und grünen Streifen hervor.

Das Orangenmark entfaltet ein intensives und aromatisches Aroma und der süß-zuckerige Geschmack ist erfrischend und angenehm am Gaumen.

  • Kurbis

Berühmt für seine Geschichte und die GonzagaBurg , ist Mantua auch die unbestrittene Heimat des Kürbisses. Der Kurbis, reich an Vitaminen und Mineralstoffen,  ist ein vielseitiges und sehr geschätztes Produkt in der mantuanischen Küche und darüber hinaus.

Sein süßer und zarter Geschmack bereichert jedes Gericht, von der Vorspeise bis zum Dessert.

Sehr bekannt sind Kürbistortelloni, für die eine bestimmte Kürbissorte verwendet wird: der Priesterhutkürbis; Dank seines mehligen und trockenen Teigs eignet er sich hervorragend als Füllung für frische Pasta.

Bei der Zubereitung von Risotto hingegen ist die Verwendung von Piacenza-Kürbis ein “Must”;

Wenn Sie es gebraten oder in Form von Samt bevorzugen, müssen Sie die perfekte Wahl auf die Violinsorte treffen.

Kurz gesagt, der Kürbis hat seit dem Höhepunkt seines Ruhms für jedes Rezept und jede Sorte spezifische Verwendungen, die alle ausprobiert und geschätzt werden müssen.

Feinkost Tradition

 

  • Michetta: das Mailänder Brot

Das symbolische Brot von Mailand, die Michetta, wird durch Mischen von Mehl, Hefe, Malz, Salz und Wasser gewonnen; ein wesentliches Merkmal sind die fünf Einschnitten in die noch rohe Pasta, um ihr die charakteristische Blütenform zu verleihen.

Darüber hinaus ist die nahezu fehlende Krume eine typische Besonderheit dieses Brotes, wodurch es sich besonders gut zum Füllen eignet.

Diese Spezialität wurde während der österreichischen Besetzung Mailands im 19. Jahrhundert geboren. Tatsächlich hatten die Besatzer während ihrer Herrschaft ein Brot verlangt, das sie an die „Keisersemmel“ erinnerte, das typische Wiener Brot, das von den Eindringlingen so geliebt wurde.

Die Mailänder, die glaubten, dass diese Bezeichnung eine inbrünstige Hommage an den verhassten Habsburger Kaiser war, ersetzten sie jedoch durch Michetta, eine Verkleinerungsform ihres Micca, ein etwas dickeres Brot mit einer kompakteren Krume.

  • Wienerschnitzel oder cotoletta alla milanese? 

Unter den symbolischen Gerichten der Mailänder Tradition ist  das Mailänder Schnitzel zu erwähnen.

Von seinem Vorfahren, “Lombolos cum panitio” (panierte Lende), liegen uns bereits schriftliche Aufzeichnungen aus der fränkischen Zeit vor, was uns zusätzliche Gewissheit über die Vaterschaft des zu den Mailänder Territorien gehörenden Koteletts gibt.

Zeitweise war seine Herkunft jedoch auch von der österreichischen Gastronomie umstritten, da es dem Wiener Wienerschnitzel sehr ähnlich ist.

Um alle Zweifel auszuräumen, kommt uns ein Brief eines Untertanen der habsburgischen Krone an den Grafen Attems zu Hilfe.

Er war sich in den Briefen sicher, dass er ein Mailänder Gericht entdeckt hatte, und beschrieb es detailliert und präzise. Das Gericht auf der Basis einer Kalbsscheibe ohne Knochen, bemehlt, paniert und frittiert, scheint auf das Mailänder Kotelett zu verweisen, das am österreichischen Hof wiederbelebt und auch geschätzt wird.

  • Das gelbe Risotto

Im Gegensatz zu dem Einfluss, den die Gastronomie von Bergamo auf die Gebiete der Brianza ausübte, ist die Mailänder Küche immer distanziert und ihren Traditionen verpflichtet geblieben. So wurde beispielsweise immer Reis der Polenta vorgezogen, deren Produktion dank des Interesses von Galeazzo Maria an diesem Getreide mit der Familie Sforza stieg.

Risotto mit Safran ist heute eines der bekanntesten und repräsentativsten Gerichte der kulinarischen Tradition der Stadt, dessen Ursprünge bis in die Jahre um 1500 zurückreichen.

Es wird gesagt, dass der belgische Glasmacher Valerio di Fiandra, der an der Dekoration der Glasfenster der Kathedrale beteiligt war, mit einem jungen Studenten zusammenarbeitete, der Safran zum Färben verwendete, und ihn so sehr schätzte, dass er den Spitznamen “Safran” erhielt.

Anlässlich der Hochzeit der Meistertochter verband der junge Mann, aus Scherz oder aus Eifersucht, das Gewürz mit dem Reis, der zu diesem Anlass ausbereitet wurde.

Diese Ergänzung scheint so gut angenommen worden zu sein, dass sie einigen Erfolg hatte und sie legte den Grundstein für die Kreation eines neuen Gerichts: Gebratener gelber Reis, anders als die vorherigen zubereitet und mit Safran versetzt.

Im Jahr 1829 veröffentlichte der Küchenchef Felice Luraschi das neue Rezept für gelben Reis, der schließlich zu gelbem Mailänder Risotto wurde, ganz anders als die vorherigen Zubereitungen.

Um das heutige Rezept zu vervollständigen, ist dieses sehr schmackhafte Gericht oft der ideale Begleiter für Ossobuchi alla Milanese, Fleischscheiben mit Knochen, die aus der Kalbshaxe gewonnen und in Eintöpfen ausschließlich ohne Tomate gekocht werden.

risotto milanese giallo zafferano

  • Panettone, der König der Mailänder Süßigkeiten

Panettone ist das Dessert der Stadt Mailand, das im Laufe der Zeit zum Weihnachtskuchen schlechthin geworden ist. Es wird vermutet, dass seine Entstehung auf einen Fehler in der Mischung des Brot- und Kuchenteigs zurückzuführen ist; andere meinen, es sei aus dem hastigen Auffinden eines verkohlten Kuchens entstanden.

Was auch immer seine Herkunft ist, es ist sicher, dass seine Kreation Köche und Konditoren inspiriert hat, die verschiedene Variationen studiert haben.

Trotz der zahlreichen Neuinterpretationen bleibt der Panettone mit seinem weichen und einzigartigen Teig der Fixpunkt einer unersetzlichen und unnachahmlichen italienischen Weihnachtstradition.

  • Polenta

Im sechzehnten Jahrhundert kam ein besonderer goldener Weizen aus dem neuen Amerika nach Italien, der vom venezianischen Volk in “Grano Turco”(Türkischer Weizen, dh Ausländer), umbenannt wurde. Das Mehl dieses neuen Getreides wurde dank seiner Eigenschaften und seines Nährwerts zu einer wichtigen Nahrungsquelle im gesamten Veneto, aber auch in den Provinzen Bergamo und Brescia, die es seit jeher in Form von Polenta in größerem Umfang verwendet haben. Ein reichhaltiges und vollmundiges Gericht, das in Bergamo seine berühmteste Variante “Polenta e osei” kennt, ein Rezept, bei dem kleine Vögel am Spieß zwischen Salbeiblättern gekocht werden.

  • Pizzoccheri della Valtellina

Pizzoccheri sind eine Art Pasta aus Buchweizenmehl, die in dem kleinen Dorf Teglio im Herzen des Veltlins geboren wurde.

Bereits im 16. Jahrhundert gibt es Hinweise auf die Verwendung einer pizzoccheriähnlichen Pastasorte im gesamten Gebiet Graubündens, die damals als “Perzockel” bekannt war.

Erst im neunzehnten Jahrhundert wurde eine besondere Art von groben Bandnudeln (“Tagliatelle”) aus Buchweizenmehl unter Zusatz von Weißmehl und in Salzwasser gekocht auf die Tische italienischer Familien gebracht;

Kartoffeln, Kohl oder Rippchen oder gehackte grüne Bohnen wurden dann zu den abgetropften Nudeln gegeben und schließlich mit Schichten von zwei Flockenkäsesorten, einer magereren und einer dickeren, bestreut.

So gehören Pizzoccheri zu den beliebtesten Rezepten. Dieses einfache und “arme” Gericht, aber mit einem absolut einzigartigen und besonderen Geschmack, hat im Laufe der Zeit immer mehr an Popularität gewonnen und ist heute ein wahres und unnachahmliches Symbol der valtellinesischen Küche.

 

pizzoccheri prodotti tipici valtellina

 

 

Oliven Öl und Getreide

Dank des besonders milden Klimas und dem Anbau von Olivenbäumen in der Nähe des Gardasees und von Como verfügt die Region auch über eine anständige Ölproduktion.

Unter den verschiedenen Produktionen erwähnen wir:

Native Olivenöl extra Garda DOP, das aus Casaliva-, Frantoio- und Leccino-Oliven gewonnen wird; er hat eine gelb- bis grünliche Farbe und einen mittelfruchtigen Geruch, der einen ebenso fruchtigen Geschmack mit einem zarten bitteren und würzigen Gefühl bestimmt.

Laghi Lombardi Natives Olivenöl extra g.U. wird in zwei Bezeichnungen vermarktet:

  • Sebino: wird aus der Pressung der Oliven Leccino Frantoio, Casaliva, Pendolino und Sbresa gewonnen, sie hat eine grün-gelbe Farbe, ein fruchtiges Aroma und einen würzigen Geschmack.
  • Lario: stammt von Frantoio Casaliva und Leccino Oliven, die ebenfalls eine grün-gelbe Farbe haben und einen fruchtigen Geschmack mit einer leichten Präsenz von bitteren Noten haben.

Der Wein 

Die Lombardei ist ein Weinbaugebiet mit zwei erstklassigen Schaumweingebieten:

Franciacorta (ein hügeliges Gebiet, das sich südlich des Iseosees erstreckt) und Oltrepò Pavese.

  • Rotwein

Unter den Rotweinen erinnern wir uns an den Moscato di Scanzo, der in der Gegend von Bergamo mit süßen und duftenden Noten hergestellt wird. Er hat eine mehr oder weniger intensive rubinrote Farbe, hat ein zartes, intensives und anhaltendes Aroma und der Geschmack ist angenehm und harmonisch, mit einer leichten Mandelbasis.

Aus den Reben von Nebbiolo im Veltlin wird einer der strukturiertesten Rotweine, Sforzato, gewonnen, der aus besonders reichen Trauben gewonnen wird, die einen guten natürlichen Alkoholgehalt garantieren.

Erwähnenswert sind die üppigen Weine wie Lambrusco Mantovano, San Colombano Frizzante, Rosso d’Oltrepò und auch in dieser Gegend Barbera und Bonarda.

  • Weißwein

Unter den Weißweinen in Franciacorta wird der elegante Terre di Franciacorta Bianco produziert, strohgelb mit grünlichen Reflexen. Der zarte Geruch erinnert an Exoten und Zitrusfrüchte. Der volle und weiche Geschmack harmoniert im Mund und lässt Gewürz- und Vanillenoten einfangen.

Franciacorta DOCG wird in der gleichnamigen Region vinifiziert; daraus wird mit mindestens 85% der Trauben derselben Ernte, dem Millesimato Spumante, hergestellt, mit brillanter Farbe, hellem Strohgelb und mit einer sehr feinen, anhaltenden Perlage und reichhaltigem Schaum. Der Geschmack ist trocken mit Fruchtnoten und manchmal von einer angenehmen Bitternote begleitet.

Dazu kommen elegante Weißweine wie Lugana und Riesling Renano d’Oltrepò.

 

Die Lombardei ist eine der reichsten und abwechslungsreichsten Regionen für kulinarische Spezialitäten und kulinarische Traditionen und ein Artikel würde nicht ausreichen, um sie alle zu beschreiben und zu erzählen.

Wir von Casa Sapori haben Sie auf eine kleine Reise mitgenommen, von der wir hoffen, dass sie Ihre Fantasie und Ihren Gaumen anregt, um so viele Rezepte wie möglich zu vertiefen, angefangen bei den hervorragenden Produkten, die unser Team Ihnen gerne anbietet

Elenco Prodotti tipici Lombardi DOP

  • Bitto DOP
  • Formaggella del Luinese DOP
  • Formai de Mut dell’alta Valle Brembana DOP
  • Gorgonzola DOP
  • Grana Padano DOP
  • Nostrano Valtrompia DOP
  • Parmigiano Reggiano DOP
  • Provolone Valpadana DOP
  • Quartirolo Lombardo DOP
  • Salva Cremasco DOP
  • Silter DOP
  • Strachitunt DOP
  • Taleggio DOP
  • Olio extravergine d’oliva Garda DOP
  • Olio extravergine di oliva Laghi Lombardi DOP
  • Salame Brianza DOP
  • Salamini italiani alla cacciatora DOP
  • Miele Varesino DOP
  • Salame Varzi DOP

 

Elenco Prodotti tipici lombardi IGP 

  • Asparago di Cantello IGP
  • Mela di Valtellina IGP
  • Melone Mantovano IGP
  • Pera Mantovana IGP
  • Bresaola della Valtellina IGP
  • Salame Cremona IGP
  • Salame d’oca di Mortara IGP
  • Pizzoccheri della Valtellina IGP

Elenco vini lombardi DOC, DOCG e IGT

Vini lombardi Doc

  • Bonarda Dell’oltrepo’ Pavese Doc
  • Botticino Doc
  • Buttafuoco Dell’oltrepo’ Pavese Doc
  • Capriano Del Colle Doc
  • Casteggio Doc
  • Cellatica Doc
  • Curtefranca Doc
  • Garda Doc
  • Garda Colli Mantovani Doc
  • Lambrusco Mantovano Doc
  • Lugana Doc
  • Oltrepo’ Pavese Doc
  • Oltrepo’ Pavese Pinot Grigio Doc
  • Pinot Nero Dell’oltrepo’ Pavese Doc
  • Riviera Del Garda Classico Doc
  • San Colombano Al Lambro (O San Colombano) Doc
  • San Martino Della Battaglia Doc
  • Sangue Di Giuda Dell’oltrepo’ Pavese (O Sangue Di Giuda) Doc
  • Terre Del Colleoni (O Colleoni) Doc
  • Valcalepio Doc
  • Valtellina Rosso (O Rosso Di Valtellina) Doc

Vini lombardi Docg

  • Franciacorta Docg
  • Moscato Di Scanzo Docg
  • Oltrepo’ Pavese Metodo Classico Docg
  • Sforzato Di Valtellina Docg
  • Valtellina Superiore Docg

Vini lombardi IGT

  • Alto Mincio IGT
  • Benaco Bresciano IGT
  • Bergamasca IGT
  • Collina del Milanese IGT
  • Montenetto di Brescia IGT
  • Provincia di Mantova IGT
  • PROVINCIA DI PAVIA IGT
  • Quistello IGT
  • Ronchi di Brescia IGT
  • Ronchi Varesini IGT
  • Sabbioneta IGT
  • Sebino IGT
  • Alpi retiche IGT
  • Terre Lariane IGT
  • Valcamonica IGT
Scroll to Top